Tipps rund um den Immobilienkauf

  • Miete oder Eigentum?
    Miete bezahlt man sein ganzes Leben, Kredite sind üblicherweise in längstens 25 Jahren zurückbezahlt. Daher streben immer mehr Österreicher das Eigentum an. Eigentum ist nachhaltig und Immobilien repräsentieren auch eine Form der Geldanlage.

  • Immobilienstandort

    • Immer wieder stellen sich interessierte Kunden die Frage: "Ich möchte Grundbesitz erwerben, aber an welchem Standort soll ich kaufen? Die Auswahl richtet sich nach wichtigen Kriterien:

      * Liegt der Standort zentral zu anderen Regionen?

      * Ist die Arbeitsplatzsituation an dem Standort befriedigend?

      * Wie ist die Kaufkraft im Vergleich zu anderen Standorten?

      * Sind Geschäfte zur Deckung des täglichen Bedarfs in unmittelbarer Nähe vorhanden?

      * Sind öffentliche Verkehrsmittel zu Fuß erreichbar?

      Wer an den richtigen Standorten und an den richtigen Lagen gekauft hat, hat mit Immobilien nicht nur ein wenig, sondern ganz groß gewonnen. Wirkliche Insider kaufen dort, wo der höchste Wertzuwachs oder die größte Wertstabilität zu erwarten ist.


  • Behördenwege

    • Beim Kauf eines Hauses/einer Eigentumswohnung sind auch zahlreiche Behördenwege notwendig.

      Gemeindeamt bzw. Magistrat:
      Einsichtnahme Pläne
      Einsichtnahme in die Flächenwidmungspläne
      Bodenbeschaffenheit (Grundwasser, Kontamination)
      Aufschließung (Gas, Wasser, Kanal, Strom )
      Bauvorschriften (Baulinie, Baumaterial)
      Bewilligung (Baufirma, Architekt)

      Finanzamt (durch Rechtsanwalt/Notar):
      Grunderwerbssteuer
      Unbedenklichkeitsbescheinigung

      Bezirksgericht:
      Grundbuchsauszug
      Einverleibung des Eigentumsrechtes

      Sonstiges Behördenwege:
      Umweltamt
      Grundverkehrskommission

       

  • Übersiedlung

    • Nicht zu vergessen sind nach Übernahme der Immobilie Strom, Gas, Fernwärme, Telefon ab- bzw. anzumelden und (Haushalts-)Versicherungen neu abzuschließen. Die Adressänderung bei allen notwendigen Stellen zu veranlassen.

  • Einrichtung

    • Das Einrichten einer Wohnung/eines Hauses ist entscheidend für den Wohlfühlfaktor. Dazu ein paar Anhaltspunkte:

      Licht hat nicht nur Beleuchtungsfunktion sondern schafft auch Atmosphäre.
      * Die richtigen Proportionen der Möbelstücke sind wichtig, damit diese nicht verloren wirken oder einen "erdrücken".
      * Aktuelle Trends sind kurzfristig. Kostengünstiger ist eine dezente Einrichtung, die man mit austauschbaren, trendigen Details aufputzt.

  • Bauträgervertragsgesetz

    • Was ist das Bauträgervertrags-Gesetz (BTVG)?

      Das BTVG wurde zum Schutz der Wohnungskäufer geschaffen, damit diese bereits geleistete Zahlungen an den Bauträger nicht verlieren, sollte dieser in Konkurs gehen. Ein gesetzliches Mindesterfordernis ist die Verpflichtung zwei Ratenpläne zu erstellen, unter denen die Vertragsparteien wählen können.

       

        Plan A   Plan B
       bei Baubeginn auf Grund einer rechtskräftigen Baubewilligung  15%  10% 
       nach Fertigstellung des Rohbaus und des Dachs  35%  30%
       nach Fertigstellung der Rohinstallationen  20%  20%
       nach Fertigstellung der Fassade und Fenster einschließlich Verglasung  12%  12%
       nach Bezugsfertigstellung oder bei vereinbarter vorzeitiger Übergabe  12%  17%
       nach Fertigstellung der Gesamtanlage   4%   9%

      2 % nach Ablauf von drei Jahren ab der Übergabe, sofern der Bauträger allfällige Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche nicht durch eine Garantie oder Versicherung gesichert hat.

      Da die Anfangssummen in Ratenplan A höher sind, muss der Bauträger eine zusätzliche Sicherung beibringen, sofern der Erwerb zur Deckung des dringenden Wohnbedürfnisses des Erwerbers bzw. nahen Angehörigen dient.

       

Alle öffnen Alle schließen Seitenanfang